Bereiche

Pyramis Immobilien Entwicklungs GmbH

Die Pyramis Immobilien Entwicklungs GmbH ist spezialisiert auf die Entwicklung und die Realisierung von Stadtentwicklungsprojekten kleiner und mittelgroßer Kommunen unter Berücksichtigung wirtschaftlicher, (verwaltungs-) rechtlicher und bautechnischer Aspekte.

Das Unternehmen wurde von Rechtsanwalt Michael Hoppenberg und Michael Kirchner gegründet. Beide Geschäftsführer bringen ihre individuellen Kompetenzen und langjährigen Erfahrungen aus den Bereichen Projekt- und Stadtentwicklung sowie Immobilien- und Verwaltungsrecht ein. Hoppenberg und Kirchner arbeiten mit einem über Jahre vertrauensvoll gewachsenem Netzwerk zusammen, dem politische Entscheidungsträger, Vertreter der Wirtschaft, Einzelhandelsexperten, Hotel- und Gastronomie-Fachleute sowie auch soziale Träger angehören.

Michael Hoppenberg, Partner der renommierten Anwaltskanzlei Wolter Hoppenberg Rechtsanwälte Partnerschaft mbB und Fachanwalt für Verwaltungsrecht, hat bereits seit 1985 viele Immobilienprojekte im Rahmen des Projektmanagements, der Kommunalberatung und des Bau- und Verwaltungsrechtes erfolgreich begleitet.

Michael Kirchner ist Inhaber der Kirchner-Gruppe, einem mittelständischen Familienunternehmen, das in der Immobilienwirtschaft tätig ist und neben Architektur- und Ingenieurdienstleistungen seit mehr als 40 Jahren die Projektsteuerung und -entwicklung privater und öffentlicher Immobilienprojekte anbietet.

Die Kombination der umfangreichen Erfahrungen und Kenntnisse beider Inhaber macht die Pyramis Immobilien Entwicklungs GmbH zum idealen Partner für die Entwicklung und insbesondere für die Realisierung von Stadtentwicklungsprojekten.

Stadtentwicklung und Projektrealisation

Die Pyramis Immobilien Entwicklungs GmbH bietet Städten und Gemeinden umfangreiche Leistungen rund um das Thema Stadt- und Immobilienentwicklung an. Wir sind Ihr vertrauensvoller Partner, wenn es um die Entwicklung und Steuerung verschiedenster Entwicklungsmaßnahmen, vom einzelnen Grundstück bis hin zur Erstellung kompletter Stadtentwicklungskonzepte und deren anschließender Umsetzung geht. Die jahrelange Expertise unserer Mitarbeiter garantiert kommunalen Auftraggebern sowohl aus verwaltungstechnischer, kaufmännischer und planungsrechtlicher als auch aus juristischer und kommunaler Sicht eine fachgerechte und transparente Auftragsabwicklung.

Unser Leistungsspektrum reicht von der Standort- und Potentialanalyse der vorhandenen Gegebenheiten über die Konzeptionierung und Machbarkeitsuntersuchung der identifizierten Maßnahmen bis hin zur Investorensuche sowie der Umsetzung und Realisierung im Rahmen der Projektleitung und -steuerung. Darüber hinaus beraten und unterstützen wir Kommunen insbesondere bei der Beantragung, der sachgerechten Verwendung und dessen Nachweis von Fördermitteln. Unsere jahrelange Erfahrung und das juristische Fachwissen helfen Ihnen bei einer rechtssicheren Verwendung, Vergabe und Abrechnung der Fördermittel. So kann ein förderschädigendes Verhalten im Vorfeld ausgeschlossen werden.

Auf Wunsch erhalten Sie alle Leistungsphasen von der ersten Idee bis hin zum abgeschlossenen Projekt aus einer Hand. Natürlich können Sie uns auch mit einzelnen Teilprojekten beauftragen. Gerne arbeiten wir mit Ihrem externen oder internen Stadtplaner zusammen, selbstverständlich verfügen wir bei Bedarf auch innerhalb unseres Netzwerkes über erfahrene eigene Stadtplaner.

Eine besondere Bedeutung kommt bei unserer Tätigkeit auch der Politikberatung und dem Akzeptanzmanagement zu, denn umfangreiche Projekte im Rahmen der Stadtentwicklung betreffen immer eine Vielzahl von Interessensgruppen. So sind neben öffentlichen Entscheidungsträgern und ansässigen Wirtschaftsunternehmen häufig auch Bürger und Investoren betroffen. Da diese Gruppen teils unterschiedliche Ziele verfolgen, ist es wichtig, hier einen Konsens zu schaffen, um einen störungsfreien Ablauf der Projekte zu gewährleisten.

Begleitung von Immobilienprojekten für Unternehmen

Wir unterstützen Unternehmen bei der Planung und Umsetzung von Immobilienprojekten auf politischer und Verwaltungsebene. Unsere Leistungen umfassen dabei Projekte in den Bereichen Einzelhandel, Wohnen, Gewerbe und Industrie. Sie haben den Wunsch ein Immobilienprojekt zu realisieren? Wir unterstützen Sie von der sensiblen Phase der ersten Kontaktaufnahme zu den politischen Entscheidungsträgern einer Kommune bis hin zum Analysieren und Gestalten der politischen Rahmenbedingungen im weiteren Projektverlauf. Dank unserer langjährigen Tätigkeit in der Beratung von Immobilienprojekten kommunaler Auftraggeber verfügen wir über umfangreiche Kenntnisse politischer und verwaltungstechnischer Entscheidungsprozesse und können so Ihre Interessen zielgerichtet vertreten. Dabei beleuchten wir Ihre Immobilienprojekte aus unterschiedlichen Perspektiven. So können Uli Hess als ehemaliger Bürgermeister der Stadt Meschede aus der Innenansicht von Kommunen und kommunaler Prozesse, Michael Hoppenberg und Michael Kirchner aus der Außensicht mit langjähriger Erfahrungen in der Immobilienwirtschaft und Günter Kozlowski als ehemaliger Staatssekretär im Bau- und Verkehrsministerium des Landes NRW und als langjähriger Oberkreisdirektor des Kreises Gütersloh beraten, planen und die Umsetzung Ihrer Projekte effektiv gestalten. Unser auf Vertrauen basierendes, über lange Jahre gewachsenes Netzwerk zu politischen Entscheidungsträgern, öffentlichen Auftraggebern, Wirtschaftsunternehmen und sozialen Trägern ist eine bewährte Grundlage unserer Leistungsfähigkeit.

Die Basis unserer Tätigkeit wird durch eine umfangreiche Recherche und Analyse der vorhandenen Strukturen und Gegebenheiten gebildet. Gemeinsam mit unseren Kenntnissen der politischen Entscheidungsprozesse erarbeiten wir auf dieser Grundlage ein individuelles strategisches Konzept und setzen dieses anschließend gemeinsam mit Ihnen um.

Diese präzisen Kenntnisse der politischen und kommunalen Entscheidungsprozesse ist für uns einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren. Denn je komplexer ein politischer Entscheidungsprozess ist, also viele Entscheidungsebenen, komplexe Regeln und Verfahren, Anzahl der beteiligten Personen und unterschiedlicher Interessenlagen, desto geringer wird der tatsächliche Einfluss von Fakten und Argumenten für die letztendliche Entscheidung. Daraus folgert, dass die Kenntnis der Entscheidungsprozesse bei zunehmender Prozesskomplexität genauso wichtig ist wie die inhaltliche Kompetenz. Bei uns erhalten Sie beides aus einer Hand.

Für weitergehende Informationen können Sie uns gerne persönlich oder per E-Mail kontaktieren.

Personen

Michael Kirchner hat nach dem Abschluss seines Studiums der Betriebswirtschaft zunächst in unterschiedlichen mittelständischen Unternehmen gearbeitet, bevor er 2001 das Familienunternehmen, die Kirchner-Gruppe, als Inhaber und Geschäftsführer übernahm. Seit dem ist er in der Immobilienwirtschaft tätig mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Projektsteuerung und -entwicklung privater und öffentlicher Immobilienprojekte. Zu seinem politischen Engagement als CDU-Mitglied gehören die Mitgliedschaft im Landesvorstand der Mittelstandsvereinigung sowie die Tätigkeit als Bezirksvorsitzender der Mittelstandsvereinigung Münsterland.

Michael Kirchner

Geschäftsführender Gesellschafter

Hafenweg 14
48155 Münster

0049 251 – 9179988-6

Rechtsanwalt Michael Hoppenberg ist Fachanwalt für Verwaltungsrecht und Partner der renommierten Kanzlei Wolter Hoppenberg in Hamm. Neben der Unternehmensberatung und dem Projektmanagement bilden die Kommunalberatung, die Beratung kommunaler Unternehmen und Privatisierungen den Schwerpunkt seiner anwaltlichen Tätigkeit. Darüber hinaus ist er Lehrbeauftragter an der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster und gemeinsam mit Siegfried de Witt Herausgeber des Werkes „Handbuch des öffentlichen Baurechts“. Auch seine Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft Verwaltungsrecht im Deutschen Anwaltverein e.V. (DAV) ist Ausdruck seines starken Engagements in diesem Bereich.

Michael Hoppenberg

Geschäftsführender Gesellschafter

Hafenweg 14
48155 Münster

0049 251 – 9179988-6

Die heutigen Tätigkeitsschwerpunkte von Rechtsanwalt und Staatssekretär a.D. Günter Kozlowski sind die Kommunalberatung und das Projektmanagement. Nach seinem Jura-Studium in Bielefeld und der Mitarbeit am Lehrstuhl von Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier, hatte er verschiedenste Tätigkeiten in unterschiedlichen Positionen von Städten und Gremien inne. So unter anderem als Stadtdirektor der Stadt Rahden und Oberkreisdirektor des Kreises Gütersloh. Von 2005 bis 2010 war Kozlowski dann als Staatssekretär im Ministerium für Bauen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen tätig. Bei Pyramis bringt er sein umfangreiches Netzwerk und seine jahrzehntelange Verwaltungserfahrung ein.

Günter Kozlowski

Staatssekretär a.D.

Hafenweg 14
48155 Münster

0049 251 – 9179988-6

Bereits seit Beginn seines Berufslebens hat sich Dipl.-Ing. Uli Hess mit dem Städtebau und dem kommunalem Verwaltungswesen beschäftigt. So hat er nach Abschluss seines Studiums der Raumplanung mit dem Schwerpunkt Städtebau ein Referendariat im Städtebau bei der Bezirksregierung Düsseldorf und der Stadt Mülheim an der Ruhr erfolgreich abgeschlossen. Nach Tätigkeit in leitender Funktion in den Verwaltungen der Städte Quickborn und Meschede wurde er 1999 in das Amt des hauptamtlichen Bürgermeisters der Stadt Meschede gewählt, das er bis 2015 innehatte. Bereits seit 2009 ist er Mitglied des Aufsichtsrates der Siedlungs- und Baugenossenschaft Meschede, dessen Vorsitz er in 2015 übernahm. Seit Juni 2018 ist er jetzt ehrenamtlicher Bürgermeister der Stadt Wyk auf Föhr und Kreistagsabgeordneter des Kreises Nordfriesland für die Insel Föhr. Bei Pyramis ist Hess für die Planung und Bewertung von Projekten aus der Innenansicht von Kommunen und für die kommunale Prozessberatung zuständig.

Uli Hess

Bürgermeister a.D.

Hafenweg 14
48155 Münster

0049 251 – 9179988-6

Dr. Christian W. Dohmen ist bei Pyramis der erste Ansprechpartner für alle Geschäftspartner aus der Sozialwirtschaft. Als Diplom-Verwaltungswirt und Absolvent des Masterstudiengangs Sozialmanagement verfügt er über vielfältige Praxiserfahrungen in der Sozialverwaltung und in sozialen Organisationen. Diese Expertise hat er auch im Rahmen seines Promotionsstudiums der Haushaltswissenschaften an der Universität Bonn unter Beweis gestellt, das er 2018 mit magna cum laude abgeschlossen hat. Politisch gehört Dr. Christian W. Dohmen der SPD an.

Christian W. Dohmen

Hafenweg 14
48155 Münster

0049 251 – 9179988-6

Martin Rahmann verfügt über jahrelange Erfahrung in der Hotellerie und Gastronomie und ist in der Branche zu Hause. Nach Abitur und Ausbildung zum Hotelfachmann in der französischen Accor Gruppe, studierte er an der renommierten Hotelfachschule Heidelberg und sammelte nach seinem Abschluss als Hotelbetriebswirt wichtige praktische Erfahrungen. Nach 10 jähriger Tätigkeit für die BBG Consulting, der ältesten Fachberatung für die Hotellerie und Gastronomie in Deutschland, u.a. als Geschäftsführer, gründete er sein eigenes Unternehmen die - agere. - Beratung für nachhaltigen Erfolg. Aufgrund seiner persönlichen Verbundenheit mit der Branche ist Martin Rahmann Past President des FCSI EAME, dem unabhängigen, weltweiten Verband von Beratern und Planern für die Hotellerie, Gastronomie, Großverpflegung und dem Tourismus.

Martin Rahmann

Hafenweg 14
48155 Münster

0049 251 – 9179988-6

Nachhaltige Stadtentwicklungsprojekte:
Konzeption und Realisation aus einer Hand

Versorgungsinfrastruktur sichern, um Impulse für neue Investitionsvorhaben zu setzen

Der demografische Wandel und damit auch seine Auswirkungen auf die Infrastruktur und Versorgung hält seit Jahren Einzug in die deutsche Gesellschaft. Ein Phänomen ist die zunehmende Landflucht der Bevölkerung. Immer mehr Menschen verlassen den Wohnraum in ländlichen Gegenden, um in die urbaneren Städte zu ziehen. Die Folgen für die Gemeinden sind eine schnell sinkende Attraktivität und damit verbunden eine verstärkte Abwanderung von Einrichtungen der Nahversorgung wie medizinische Einrichtungen oder Lebensmitteleinzelhandel, der Daseinsvorsorge wie dem öffentlichen Personennahverkehr und letztendlich auch der Gemeindemitglieder.

Pyramis bietet Gemeinden Konzepte und deren Umsetzung auf regionaler Ebene, die zu einer zukunftsweisenden Entwicklung beitragen. Alle Konzepte zeichnet ein starker Impulscharakter aus, die anschließende Realisation erfolgt termingerecht und im Rahmen der kalkulierten Kosten. Durch die Steigerung der Attraktivität wird Abwanderung verhindert bzw. neue Zuwanderung initiiert. Allen Konzepten gemeinsam ist die langfristige wirtschaftliche Tragfähigkeit, die zum dauerhaften Erfolg der Unternehmung einen wertvollen Beitrag leistet. Darüber hinaus haben die nachhaltigen Konzepte auch eine Signalwirkung, die durch den Beweis der Rentabilität weiteren privaten und öffentlichen Investitionen den Weg ebnet.

Dabei können Interessierte Pyramis mit allen im Rahmen eines Projektes anstehenden Phasen beauftragen. Die Vergabe von Teilleistungen – wie beispielsweise Konzeption, Planung, Projektsteuerung, Realisation und Beschaffung von Investoren – ist ebenso möglich.

  • Hotelübernachtungen anbieten
    Der wirtschaftliche Betrieb eines Hotels durch eine Hotelkette oder einen Familienbetrieb ist in einigen Regionen und Städten nicht möglich. Hierdurch entsteht ein Defizit an Übernachtungsmöglichkeiten. Gemeinsam mit einer international tätigen Hotelgruppe hat Pyramis mit dem Inklusionshotel ein tragfähiges Konzept entwickelt, das eine Lösung für diese Problemstellung bietet. Das Inklusionshotel ist ein Ort, an dem Menschen mit Behinderung gemeinsam mit Menschen ohne Behinderung arbeiten. Die Einbindung sozialer Träger ermöglicht es auf lange Sicht, Hotels mit einer Größe von 40 bis 60 Zimmern auch in Regionen nachhaltig zu betreiben, in denen das bisher nicht möglich war. Hierdurch erzielt das Inklusionshotel für die Kommune auch eine Wirkung als „Leuchtturmprojekt“, das aus städtebaulicher Sicht weitere Investitionsvorhaben anzieht.
  • Versorgungsinfrastruktur sichern
    Durch die Abwanderung der Lebensmittelmärkte auf die „grüne Wiese“ außerhalb der kleinen Quartiere und durch den Wegfall der klassischen „Tante-Emma-Läden“ entstehen Versorgungslücken insbesondere für Personen, die für die Deckung des täglichen Bedarfs auf fußläufig erreichbare Einrichtungen angewiesen sind. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken arbeitet Pyramis eng mit der gdw Süd und namhaften Unternehmen des LEH zusammen. Die gdw Süd hat mit dem „CAP-Markt“ ein Konzept geschaffen, das vorsieht, rund 50 % der Arbeitsplätze durch Menschen mit Behinderung zu besetzen. Als starker Partner konnte EDEKA gewonnen werden. EDEKA ist nicht nur für die Distribution und die Lieferung der Waren, darunter viele regionale Produkte, zuständig, der Branchenprimus bringt auch eine starke Kompetenz und Beratungsleistung in den organisatorischen Abläufen, wie Sortimentsberatung, Bestellvorgänge, Kassen usw., mit in die Partnerschaft ein. Gemeinsam mit Pyramis wurden bereits einige Projekte realisiert, die den Gemeinden ihren „Dorfladen“ zurückgegeben haben. Durch seine überschaubare Größe ab ca. 250 qm Verkaufsfläche hält der Dorfladen zudem den persönlichen Bezug der Verkäufer zu den Kunden aufrecht. Dorfläden entwickeln sich erfahrungsgemäß schnell zum Ankerpunkt für die Ansiedlung weiterer Nahversorgungseinrichtungen wie zum Beispiel Ärzte, Apotheken sowie Cafés und Gastronomie.
  • Kultur-, Veranstaltungs- und Sporthallen wirtschaftlich errichten und betreiben
    Pyramis entwickelt und baut Kultur-, Veranstaltungs- und Sporthallen im Obergeschoss – über Fachmarktzentren und Märkten des Lebensmitteleinzelhandels. Diese Bauweise ermöglicht ein wirtschaftliches Betreiben der Halle für Städte und Kommunen auf lange Zeit. So bietet sich auch kleinen Kommunen und ihren sportlich aktiven Vereinen die Möglichkeit, am Leistungssport, zum Beispiel im Handball, Basketball usw., teilzunehmen. Ein besonderer Vorteil des Neubaus ist, dass sich bereits in der Planungsphase Räumlichkeiten für Businesspartnerschaften, wie z.B. VIP-Lounges, berücksichtigen lassen. Häufig fehlen in kleineren Kommunen Hallen, in denen unter anderem Leistungssport betrieben, der örtliche Sportverein trainieren und auch der Karnevalsverein seine Versammlungen abhalten kann. Das von Pyramis entwickelte Konzept bietet eine optimale Lösung. Wesentliche Kostenfaktoren bei Sporthallen sind der notwendige Grundstücksbedarf und die zu berücksichtigende Parkplatzsituation. Diese Kosten lassen sich durch die Errichtung der Halle im Obergeschoss eines Fachmarktzentrums oder eines Lebensmittelmarktes umgehen. Weitere Baukosten können gesenkt bzw. optimiert werden. Pyramis übernimmt die komplette Planung und Projektsteuerung sowie das Vermitteln von Investoren und die Abstimmung der notwendigen Schritte und Maßnahmen mit der öffentlichen Hand. Gleichzeitig erhält der Investor/Eigentümer des Grundstücks ein auf lange Sicht funktionierendes Nutzungskonzept, das den Wert seiner Investition nachhaltig stabilisiert und schützt. Durch langjährige Erfahrungen mit Projekten aus dem Inklusionsbereich kann Kirchner Projekt ergänzend auch nachhaltige Betreiberkonzepte anbieten, die den wirtschaftlich tragfähigen Betrieb der Hallen durch die Einbindung von Menschen mit Behinderung und sozialer Träger auf lange Sicht gewährleistet. Bei Vorliegen der notwendigen Rahmenbedingungen kann auch die Kombination mit einem Inklusionshotel wertvolle Synergien schaffen.
  • Bezahlbaren Wohnraum bereitstellen
    In der Vergangenheit ist der Bedarf an bezahlbarem Wohnraum weiter gestiegen. Einer der Gründe hierfür liegt in dem Wunsch nach größeren Wohnungen, auch bei Alleinstehenden. Da in den letzten Jahren viele staatliche und kommunale Baugesellschaften privatisiert worden sind, führte dies dazu, dass sie keine kommunalen Interessen wie die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum mehr verfolgen. Pyramis bietet ihren Kunden individuelle und exakt auf die Bedarfe ihrer Kommune abgestimmte Konzepte zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Einige der Mitarbeiter von Pyramis sind seit vielen Jahren in der Geschäftsführung bzw. als Vorstand von kommunalen Baugesellschaften und Baugenossenschaften tätig. In dieser Zeit haben sie umfangreiche Kenntnisse in der Nutzung und Wiederbelebung kommunaler Ressourcen erworben, die die kostengünstige Bewirtschaftung und Schaffung von Wohnraum ermöglichen.
  • Bildungshäuser stärken und erhalten
    Bildungshäuser haben ein enormes Potenzial, positiv zur städtebaulichen Entwicklung der Gemeinden beizutragen. Sie bringen viele Touristen und Besucher in den Ort und stärken damit das wirtschaftliche Wohlergehen der Bewohner. Doch viele Bildungshäuser sind, häufig von außen unbemerkt, in eine finanzielle Schieflage geraten. Diese materielle Situation zieht einen Renovierungsstau nach sich und führt in Verbindung mit der fehlenden Führungs- bzw. Branchenerfahrung im Hotel- und Gaststättengewerbe zu einer noch schlechteren finanziellen Lage bis hin zur möglichen Schließung des Bildungshauses. Das kann gravierende Auswirkungen auf die betroffene Gemeinde haben. Pyramis bietet Bildungshäusern umfangreiche Hilfestellung als Berater und in der Realisation von Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation an. Schwerpunkte sind die Organisation betrieblicher Abläufe und die Nutzung und Optimierung der bestehenden baulichen Anlagen. Hinzu kommt die langjährige Erfahrung in der Steuerung und Abstimmung der Aktivitäten mit Gemeinde, Kreis und Land, um bestehende Synergien zu nutzen und zum Tragen zu bringen.